Brainstorming

Aus Zukunftsklima
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf den Punkt gebracht

Das Brainstorming eignet sich, um alle Teilnehmenden aktiv mit einzubeziehen und sich Vorkenntnisse zu einem bestimmten Thema wieder ins Gedächtnis zu rufen. Dieses wird gut sichtbar für alle aufgeschrieben. Die Ideen der Gruppe zu einem vorher bestimmten Thema werden gesammelt und weiterentwickelt, ohne dass darüber diskutiert wird.


So funktioniert das Brainstorming:

Es gibt verschiedene Varianten des Brainstormings:


1. Variante

In Einzelarbeit werden alle Gedanken zu einem Thema notiert. Der danach folgende Austausch in Kleingruppen vertieft die Kenntnisse. Im Plenum werden dann die Ergebnisse zusammengetragen und eventuell auch visualisiert.


2. Variante

Die Lehrerin oder der Lehrer sammelt alle Ideen der SchülerInnen auf der Tafel. Danach wird gemeinsam eine Struktur erarbeitet, um die Gedanken zu ordnen.


3. Variante

Die Klasse teilt sich in Kleingruppen auf. Jede Gruppe visualisiert seine Gedanken auf einem Plakat. Im Plenum werden dann die Plakate vorgestellt und gemeinsam diskutiert.


Tipps für die Durchführung des Brainstormings:

Vorher müssen Gesprächsregeln festgelegt werden. Jeder darf frei sprechen ohne unterbrochen zu werden, allerdings nur innerhalb eines kurzen Zeitraums (beispielsweise eine Minute bzw. maximal 3 Sätze). Die Ideen dürfen nicht kommentiert werden. Es gibt beim Brainstorming kein falsch oder richtig!


Literatur: