Quellwasser

Aus Zukunftsklima
Version vom 4. August 2011, 10:03 Uhr von Susanne (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf den Punkt gebracht

Wasser.png

Quellwasser ist das beliebteste Getränk im Jahr 2030. Jede Gemeinde, die über eine eigene Quelle verfügt, hat einen eigenen Brunnen. Dabei wird streng auf die Qualität und auf den Wasserpegel in den Brunnen geachtet. Es darf nicht mehr entnommen werden, als durch Niederschläge wieder aufgefüllt wird. Das Quellwasser wird, wie Euer Leitungswasser, direkt zu uns in die Wohnungen gepumpt.

In den vergangenen Jahrzehnten gab es massive Probleme rund um das Wasser. Es gab Wasserverschmutzung, starkte Wasserknappheit, ja gar Kriege um das Wasser. Doch mit der radikal umweltfreundlichen Ausrichtung der Weltpolitik und neuesten Umwelttechnologien haben wir diese Probleme fast gelöst.

Das bedeutet konkret

Moderne, der Natur abgeschaute, Gesteins-Filteranlagen sorgen für die Reinheit des Wassers und für die gesunde Beimischung von lebenswichtigen Mineralien. Seitdem es keine chemische Düngung mehr gibt und auch Chemie-Anlagen eine Seltenheit sind, bzw. diese so gute Filter haben, dass fast keine Schadstoffe mehr in die Natur kommen, gibt es aber kaum noch Probleme mit der Wasserqualität.

Unserem modernen Wasser wird kein Kohlenstoffdioxid zugesetzt. Es wird pur getrunken.

Kima-Bilanz: Die CO2-Bilanz von 330ml Quellwasser aus der eigenen Gemeinde liegt bei 0,35 Gramm.

Für die Experten unter Euch

Wasser wird regional gewonnen und regional genutzt. Nur in den Regionen der Welt, in denen es nicht genügend Wasser gibt, darf dieses von wasserreichen Regionen aufgekauft oder gegen andere Stoffe getauscht werden. Eine andere Möglichkeit: Es wird Meerwasser genutzt. Denn moderne Entsalzungs- und Reinigungsanlagen machen es möglich, Meerwasser zu Trinkwasser zu verwandeln.

Wasser gehört heute (seit 2021) nie mehr privaten Konzernen. Da es ein Grundbedürfnis ist, gehört Wasser immer zu der Gemeinschaft, in der es vorkommt.